801: Mobiles Gewinnspiel – In Zusammenarbeit mit t3n


Mobile

Das mobile Internet hat ganz schön Fahrt aufgenommen. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn auf der Fahrt also vor allem unterwegs entstehen ganz neue Nutzungsmöglichkeiten des Internets. Man könnte sagen, dass Internet passt sich endgültig der menschlichen Natur an, denn Mobilität ist eine menschliches Grundbedürfnis. Und wie üblich sind erhebliche Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft die Folge. Viele Unternehmen werden sich verändern müssen und wenn sie dies nicht tun, werden sie über kurz oder lang vom Markt verschwinden. Und das kann heutzutage sehr schnell gehen. Brian Solis nennt dies Digital Darwinism.

Banken

Gerade das Smartphone stellt eine große Herausforderung für Banken da. Einige Experten – zum Beispiel Brett King in seinem Buch Bank2.0 – sagen deshalb auch, dass das mobile Endgerät eine Bank vollkommen ersetzen kann. Das klingt für viele von uns unvorstellbar, aber es ist möglich. Um sich also an die Gegebenheiten und Entwicklungen anzupassen, müssen sich Banken – wenn sie überleben wollen – verändern. Sie müssen innovativer werden, schreiben viele Autoren. Ich schreibe sowas auch sehr häufig, befürchte aber, dass Banken dies gar nicht können. Vor allem in technologischer Hinsicht sind  Banken gar nicht in der Lage Technologie Unternehmen und Start ups zu folgen oder ihnen sogar voraus zu sein. Denn waren Banken da jemals innovativ und gehörte Innovation in diesem Bereich überhaupt zu ihren wichtigen Kernkompetenzen? Banken sind doch dazu verdammt, alle Probleme aus der ihnen organisatorisch gegebenen Perspektive zu betrachten, zu bewerten und zu bearbeiten.

Gewinnen

Das ist jetzt mein 801 Blog Beitrag und da gehört es sich, auch mal etwas an die Leser zurückzugeben. Doch vor dem Gewinn, der mir freundlicherweise von t3n zur Verfügung gestellt wurde, steht noch eine Aufgabe, die natürlich – sonst wäre die Einleitung sinnlos gewesen – mit Banken und mit Mobile zu tun hat. Diesem Thema widmet sich übrigens auch die aktuelle Ausgabe von t3n – Future Cash

Meine Frage, die bitte hier über das Kommentarfeld des Blogs zu beantworten ist:

Für welche Finanztransaktionen würden Sie  das Mobiltelefon gerne einsetzen und  welche deutsche Bank wird wohl zuerst das Bezahlen mit dem Mobiltelefon anbieten. 

Es handelt sich also nicht um eine Wissensfrage, weshalb der Gewinner auch ausgelost wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und was gibt es zu gewinnen?

Ein Jahresabo der Zeitschrift t3n sowie zweimal eine aktuelle Ausgabe des Magazins.

Die Deadline für das Gewinnspiel ist der kommende Mittwoch. Also der 14.03. 2012 um 18.00 Uhr. Gerne könnt Ihr Eure Antwort auch per tweet senden an @electrouncle, wenn 140 Zeichen dafür ausreichen. Die Gewinner werden von mir benachrichtigt und erhalten den Gewinn auf dem Postweg

Ich wünsche viel Glück

5 Gedanken zu “801: Mobiles Gewinnspiel – In Zusammenarbeit mit t3n

  1. Für mich wäre das Handy der Perfekte Bargeldersatz. Am liebsten würde ich alle kleinen Zahlungen mobil durchführen.

    Zudem tätige ich ca. 40% meiner Überweisungen vom Handy aus. An dieser Stelle ist die Bequemlichkeit bei regelmäßigen Transaktionen besonders hoch.

    Ich befürchte, dass es mit den deutschen Banken noch lange dauern wir. Ich vermute, dass erst Vorreiter aus dem Internet (PayPal, Google etc.) den Weg einschlagen werden und die Dickschiffe der deutschen Banken erst langsam den Kurs Mobile-Payment einschlagen werden.

    Aus eigenem Interesse hoffe ich, dass die Genossenschaftliche Finanzgruppe sich als innovativer Finanzdienstleister zeigen wird und eine Vorreiterrolle einnimmt. Allein der Glaube fehlt mir hier. Ich tippe, das hier die Sparkassen den ersten Schritt tun werden.

    • Hallo Herr Ohning,

      ich gratuliere. Sie haben das Jahresabo von t3n gewonnen. Bitte senden Sie mir Ihre private Postanschrift, damit der Verlag Ihnen die erste Ausgabe senden kann.

      Am besten an meine private MailAdresse

      mfg
      BorisJanek

  2. Ich teile die Auffassung, dass die (deutschen) Banken wenig innovativ sind und viele entstehende Märkte verschlafen. Ihr Image ist auch schlecht – dies ebnet umsomehr Technologiefirmen und Internet-Startups den Weg, da die Nutzer bereitwillig neue Wege nutzen.

    Das Mobiltelefon kann ich mir insbesondere gut als Ersatz für die Plastikkreditkarte vorstellen – das wird glaube ich kommen, die Frage ist nur über welche technologische Lösung und von wem getrieben.

    Bezahlen mit dem Mobiltelefon wird in D glaube ich nicht primär von Banken getrieben werden – und wenn es die Banken dann einführen dann vermutlich zunächst kleinere Institute (vielleicht Fidor?).

  3. Für welche Finanztransaktionen würden Sie das Mobiltelefon gerne einsetzen ….

    - Transaction Banking
    - Personal Finance Management
    - Mobile Payments

    … und welche deutsche Bank wird wohl zuerst das Bezahlen mit dem Mobiltelefon anbieten

    Schwer zu sagen. Vielleicht gibt es eine Kooperation mehrerer Institute (z.B. über girocard) um von Beginn an eine entsprechende Reichweite zu erhalten… evtl. gibt es auch unterschiedliche Ansätze verschiedener Banken und Non- und Near Banks, die dann erst über SEPA 2.0 auf einen Standard zurückgeführt werden….

    Viele Grüße
    FSW

  4. Pingback: Mobile Payment Rat Race « Finance 2.0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s