Ein Glas Sekt auf die Sparkassen und Volksbanken Raiffeisenbanken


Das Wort Vertrauen spielt eine grosse Rolle, wenn wir über den Erfolg oder Misserfolg von Banken sprechen. Wenn es einer Bank gelingt das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen und dies über einen längeren Zeitraum zu erhalten, dann ist sie auch langfristig erfolgreich. Vermutlich ist diese Formel zu einfach, aber auch auf der Webciety Diskussion fiel der Begriff sehr häufig. Vertrauen könnte deshalb ein wesentlicher USP sein.

Vertrauen und Image

Wenn Menschen Banken und deren Beratern vertrauen oder nicht vertrauen, dann hat dies auch Einfluss auf das Image der Bank.  Das Image aber auch eine zeitliche oder historische Komponente. Obwohl – wie zahlreiche Studien belegen – Banken aktuell nicht das grösste Vertrauen geniessen, kann eine historisch gewachsene starke Marke gerade auch in Krisenzeiten ein wichtiger Wettbewerbsvorteil sein.

GFK Studie zum Image von Banken

Die Gesellschaft für Konsumforschung beschäftigte sich in einer kürzlich veröffentlichten Studie deshalb mit der folgenden Frage:

Wie beeinflusst die Marke einer Bank „die Vorstellungen, Einstellungen und das Verhalten ihrer Zielgruppen?

Das Ergebnis

Vor allem die starken Marken der Sparkassen und der Volksbanken Raiffeisenbanken stehen offenbar unerschütterlich im Gegenwind der Finanzkrise. Die Verbraucher vertrauen diesen Marken nach wie vor. Und auch der beachtliche Kundenzuwachs, den z.B. einige Volksbanken Raiffeisenbanken verzeichnen können, ist Beweis dafür.

Im Imageranking ergibt sich das folgende Bild:

1. Sparkassen (49,3) 2. Volksbanken und Raiffeisenbanken (42,8)
3. ING DiBa (41,0)
4. Postbank(37,5)
5. DKB (35,4)
6. Deutsche Bank (33,9)
7. Comdirect (28,0)
8. Commerzbank (27,7)
9. Citibank (24,5)
10. HypoVereinsbank (20,8)

Quelle: Geld Kompakt

Die Zahlen sind sicherlich ein Beleg dafür, dass Sparkassen und Volksbanken Raiffeisenbanken immernoch einen guten Job machen. Das wird von den meisten Kunden auch wahrgenommen und honoriert. Auch wenn die regionalen Aktivitäten dieser beiden Bankengruppen aktuell weniger in der Öffentlichkeit diskutiert werden, als die noch recht bescheidenen Erfolge einer Noa Bank.

Jetzt nur nicht ausruhen

Es besteht aber sicherlich gar kein Grund sich auf diesen Erfolgen auszuruhen und sich zurückzulehnen. Schon ein etwas genauerer Blick auf die Ergebnisse sollte zu denken geben. Mit der ING Diba ist eine noch sehr junge Bank, die noch dazu nicht auf Filialen setzt schon auf Rang 3. Vertrauen lässt sich also möglicherweise auch ohne kostenintensive Filialen herstellen. Der Schluss das die Beratung vor Ort der entscheidende USP sein könnte, liegt möglicherweise nicht auf der Hand. Und auch die DKB belegt schon einen erstaunlich guten Platz.

Ausserdem wäre es interessant zu erfahren, wie einzelne Altersgruppen die Banken einschätzen. Es ist zu vermuten, dass Sparkassen sowie Volksbanken Raiffeisenbanken vor allem bei älteren Menschen gepunktet haben. Darüber hinaus gibt es ja durchaus eine Tendenz in Krisenzeiten zunächst mal auf das Bewährte zu setzen. Unabhängig davon, ob dieses Bewährte wirklich aus der Krise heraus führen kann.

Auch Sparkassen und Volksbanken Raiffeisenbanken müssen sich jeden Tag neu in Frage stellen. Sie müssen die guten Basiswerte und – prinzipien an der Realität überprüfen und sich auch neuen Aufgaben stellen. Das Bewährte gilt es zu modernisieren. Die Nähe zum Kunden muss weiter intensiviert werden.

Neue Regeln beachten

Allerdings sollte man die Spielregeln der aufkommenden neuen Welt beachten. Denn wer Kundenwünsche heute nicht in den Mittelpunkt seines Handelns stellt, wird relativ schnell abgestraft. Die Kraft der Vergangenheit wird immer weniger Wirkung erzielen. Vertrauen muss man sich jeden Tag neu erabeiten und verdienen. Neuen Marken ist es gelungen in sehr kurzer Zeit sehr viel Vertrauen zu erlangen. Und was passiert, wenn die Tendenz von Nicht Banken Angeboten in der Bankenbranche anhält. Denn gerade dort sind Marken mit hohen Vertrauens Vorschüssen unterwegs.

Noch können die Sparkassen sowie Volksbanken Raiffeisenbanken das verdiente Gläschen Sekt trinken. Aber sie sollten weiter intensiv an sich arbeiten und innovativer werden bzw. die Innovationen der Menschen in das Unternehmen hinein holen.

Dennoch: Ein Glas Sekt ist erlaubt

Mal davon abgesehen leisten Sparkassen und Volksbanken Raiffeisenbanken in der Region häufig hervorragende Arbeit. Die Marken wirken ja nicht über einen Top/Down Prozess. Die Wirkung ergibt sich aus der Multiplikation der  Leistungen der vielen selbstständigen und unabhängigen Einzelbanken. Das ist gar nicht so einfach, denn das Vertrauen stellt sich immer in den Erfahrungen mit einer einzelnen Bank und einem einzelnen Berater ein. Insofern möchte ich dann doch mal ein Kompliment aussprechen

Das wiedergewonnene Vertrauen muss zu einer Initialzündung führen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s